KONTAKT

Geschäftsstelle
Friedrich-König-Straße 11
98527 Suhl

Telefon: 03681 3919-0
Telefax:  03681 3919-99
E-Mail: info@awg-rennsteig.de
   

Öffnungszeiten:

Mo bis Mi: 09:00 bis 15:00
Do: 09:00 bis 20:00

und nach Vereinbarung

Aktuelles > Presse

Presse

 
  1 - 10 von 45  
>

Wohnungen für gehobene Ansprüche
Presse 05.07.2017

Abriss von Plattenbauten auf der einen, Neubau hochwertiger Wohnungen auf der anderen Seite: Die gewachsenen Anforderungen an Wohnraum spiegeln sich auch in Suhl wider.

(Ein Text von Georg Vater)

Suhl – Während die AWG Wohnungsgenossenschaft Rennsteig den Abriss auf Suhl-Nord und im Wohngebiet Karl-Marx-Straße/Am Himmelreich vorantreibt, wachsen im Wohngebiet Aue I Neubauten. Damit reagiert die Genossenschaft auf die Anforderungen des Marktes und schließt ein Stück weit die in Suhl noch immer auseinandergehende Schere zwischen Nachfrage und Angebot hochwertig ausgestatteten Wohnraums in beliebten Lagen.

Denn während Wohnungen in den unteren und mittleren Mietsegmenten relativ problemlos zu haben sind, ist das Angebot hochwertigen Wohnraums jenseits der Sieben-Euro-Marke eher bescheiden bis kaum vorhanden. Neun Euro Kaltmiete pro Quadratmeter kosten die derzeit im Endausbau befindlichen und Ende September bezugsfertigen Wohnungen an der Leonhard-Frank-Straße in der Aue I. Sie entstanden auf Grundstücken der AWG, die in den zurückliegenden Jahren durch Abriss frei wurden. Nach 45 bereits im Vorjahr fertiggestellten Wohnungen steht nun ein zweiter Bauabschnitt mit weiteren 18 Wohnungen vor der Vollendung. Gebaut hat die AWG ausschließlich mit eigenem Geld unter anderem aus den Genossenschaftseinlagen der Mitglieder. Mehr als zehn Millionen Euro wurden am Standort insgesamt investiert. „Gut angelegtes Geld“, findet AWG-Vorstandsvorsitzender Frank Brösicke. Der Erfolg des Projekts gibt ihm Recht: Für nahezu alle Wohnungen gab es bereits während der Rohbauphase ernsthafte Interessenten. So sind auch für die im September bezugsfertigen 18 Wohnungen für 15 die Mietverträge bereits unter Dach und Fach. „Nur noch drei Zweiraumwohnungen mit jeweils 66 Quadratmeter Fläche sind zu haben“, sagt Brösicke. „Wenn Ausstattung und Lage stimmen, zahlen die Leute auch in Suhl neun Euro und mehr“, weiß er. Es sei für die gesamte Entwicklung der Stadt wichtig, auch die Bezieher mittlerer und höherer Einkommen in Suhl zu halten und nicht wegen fehlender Wohnungen an andere attraktive Städte zu verlieren. Mit barrierefreiem Zugang zu jeder Wohnung, einem Aufzug mit Halt auf jeder Etage, großzügigen Badezimmern mit Dusche und Wanne sowie individuell geschnittenen Küchen und hochwertiger Innenausstattung biete man bei den Wohnungen all das, was die örtliche Marktsituation verlange. Mit Laubengängen statt geschlossener Treppenhäuser ist die AWG bei diesem Wohnprojekt auch nach außen hin sichtbar neue Wege gegangen.

Sie wollen mehr über unseren Neubau erfahren? Dann schauen Sie doch einfach hier...

Fast 500.000 Euro für die Mitglieder
Presse 22.06.2017

Am 14. Juni fand die diesjährige ordentliche Vertreterversammlung der AWG „Rennsteig“ eG in der Geschäftsstelle der Genossenschaft mit 45 gewählten Vertretern, Aufsichtsrat und Vorstand statt.

Im Bericht des Vorstandes bildeten die Ergebnisse des Jahres 2016, aber auch der Stand des zweiten Bauabschnitts des Neubauprojektes „Lebensräume Auengrund“ und die Barrierereduzierung im Wohnungsbestand die Schwerpunkte. Die Genossenschaft wird im September diesen Jahres weitere 18 neu gebaute Wohnungen in der Aue I fertigstellen und damit dort insgesamt 54 moderne, barrierefreie und energieeffiziente Wohnungen vermietet haben. Das Projekt ist in Suhl und Umgebung wegen seiner besonders gelungenen Gestaltung und des hohen Nutzwertes für die Bewohner beachtet, nachgefragt und anerkannt. Mit den Einbau von weiteren 14 Aufzügen in den Wohngebieten Aue II und Ilmenauer Straße in diesem Jahr wird die Genossenschaft seit 2008 insgesamt 50 Aufzüge nachgerüstet und damit die bequeme Erreichbarkeit für rund 2/3 aller Wohnanlagen ab 5 Etagen gesichert haben. Hiervon sind rund 15 % sogar barrierefrei erreichbar – ein Spitzenwert deutschlandweit.

Aufsichtsrat und Prüfungsverband bestätigen den Gremien eine solide, auf langfristige Beständigkeit ausgerichtete Entwicklung, was auch durch die 20-jährige Unternehmensplanung untermauert wird.

Besonders erfreulich für die Mitglieder der Genossenschaft ist der Beschluss, auch in diesem Jahr wieder eine Dividende an alle Mitglieder auszuschütten. In diesen Tagen werden den Mitgliedern die persönlichen Informationen hierzu zugesendet. Am 28. Juni wird die Genossenschaft fast 500.000 € an 4.581 Mitglieder überweisen, die damit die positive Entwicklung ihrer Genossenschaft nicht nur im Haus und Wohnumfeld, sondern auch im eigenen Geldbeutel spüren können.

Die AWG Wohnungsbaugenossenschaft „Rennsteig“ eG ist mit über 3.800 Wohnungen und rund 4.600 Mitgliedern die größte Wohnungsgenossenschaft in Südthüringen und eine der großen in Deutschland. Mit einem Auftragsvolumen von über 16 Mio. € jährlich ist sie nicht nur ein bedeutender Partner des regionalen Wohnungsmarktes und der Stadtentwicklung, sondern zugleich wichtiger Auftraggeber für das Handwerk, Versorger und Dienstleister. Sie versteht sich als engagierter Sozialpartner von Kommunen und karitativen Organisationen sowie im Verbund mit seinen Tochterunternehmen Rennsteig Gebäudeservice GmbH und Rennsteig-Immobilienservice GmbH als verantwortungsvoller Arbeitgeber für etwa 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Hier kocht der Chef noch selbst!
Presse 27.05.2017

Selbst gemachte Klöße, Rotkraut und Gulasch kochten der Vorstandsvorsitzender Frank Brösicke und seine Frau am Wochenende für Mieter der AWG Rennsteig in Suhl. Das passiert natürlich nicht alle Tage. Doch die Gratulation bei Iris und Hans Greth, die kürzlich ihre eiserne Hochzeit feierten, führte zu einer besonderen Einladung an die Greths und weitere Genossenschafter. Weil Hans Greth nicht mehr in der Lage ist, seine geliebten Hütes selbst zu machen, stellte sich Frank Brösicke an den Herd und zauberte nicht nur hervorragende Klöße auf den Tisch, sondern allen Gästen auch ein Lächeln ins Gesicht.

In der Gästewohnung an vieles gedacht
Presse 11.05.2017

Seit Mai bietet die AWG in der Auenstraße 15 eine barrierefreie Gästewohnung an. In Notfällen kann diese auch von allen anderen Bürgern der Stadt übergangsweise angemietet werden.

Fußboden in Holzoptik, hochwertige Möbel und ein modernes Antlitz hat die neue Gästewohnung der AWG in der Auenstraße 15 in Suhl zu bieten. Doch nicht nur mit Aussehen und Einrichtung kann diese punkten, sondern auch mit ihrer Barrierefreiheit. So haben auch Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, diese für einen Besuch anzumieten. Seit Anfang dieses Monats steht die Wohnung für AWG Mitglieder und Mitglieder anderer Genossenschaften sowie jedem Bürger, der durch einen Notfall für eine Übergangszeit eine barrierefreie Wohnung benötigt zur Verfügung. Bereits vor dem Beginn der Umbauarbeiten hatte Frank Brösicke, Vorstandsvorsitzender der AWG, den Behindertenbeirat für Tipps und Hinweise zu Rate gezogen. Nachdem die Wohnung im März fertiggestellt wurde, lud er nun die Beiratsmitglieder erneut zu einer Besichtigung ein. Renate Kremser und Dietrich Mett waren am Donnerstagnachmittag gekommen, um die Barrierefreiheit unter die Lupe zu nehmen.

Lift zur Haustür

Bereits vor dem Haus gab es das erste Lob. Das Eingangsplateau ist über einen kleinen Fahrstuhl erreichbar, der jedoch nicht nur von Rollstuhlfahrern oder anderen Menschen, die im Gehen beeinträchtigt sind, genutzt werden kann, sondern beispielsweise auch von Müttern mit Kinderwagen. „Das finde ich super“, sagte Renate Kremser. Per Knopfdruck geht es nach oben in Richtung Eingangstür, vor dem Wohnblock, die sich automatisch öffnet. Im Hausangelangt, ist die Wohnung, die sich im zehnten Stock befindet, über einen weiteren Fahrstuhl erreichbar. „Der Fahrstuhl hält nur in jeder dritten Etage des Hauses. Daher war nur eine Wohnung geeignet, die in einer solchen Etage liegt“, erklärte Frank Brösicke. In den Fluren wurden die Türschwellen so nachgerüstet, dass diese nun auch barrierefrei genommen werden können. Die Wohnungstür lässt sich sowohl mit einem Schlüssel als auch mit einer Fernbedienung aufmachen und bleibt dann zwanzig Sekunden lang geöffnet. Um diese mit einem Rollstuhl ohne Probleme passieren zu können, sollten die Türen eine Mindestbreite von 90 Zentimeter haben. „Die Türen in dieser Wohnung sind alle einen Meter breit“, sagte Frank Brösicke. In der 80 Quadratmeter großen Wohnung ist die Barrierefreiheit nahezu tadellos. Sprechanlage und Türöffner sowie sämtliche Griffe sind niedrig angebracht, im großen Schlafzimmer ist ausreichend Platz, um mit dem Rollstuhl von beiden Seiten an das Bett heranzufahren. Das Kinderzimmer ist ebenfalls groß genug, um einen Rollstuhl abzustellen. Auch das Wohnzimmer ist großzügig geschnitten und bietet Rollstuhlfahrern ausreichend Bewegungsfreiheit. Der an das Wohnzimmer anschließende große Balkon bietet eine barrierefreie Türschwelle. Die Küche verfügt über unterfahrbare Schränke und einen Kühlschrank mit Gefrierfach in niedriger Höhe, die Abzugshaube kann über eine Fernbedienung gesteuert werden. „Da könnte man glatt neidisch werden“, sagte Renate Kremser. Auch eines der beiden Badezimmer ist barrierefrei und verfügt über eine behindertengerechte Dusche und Toilette. Beide sind mit mehreren Aufstiegshilfen versehen. Am Waschbecken sind ebenfalls Griffe angebracht und der Spiegel hängt in niedriger Höhe. Die Wohnung hält den strengen Blicken stand. „Ein dickes Lob. Die Gespräche haben sich bezahlt gemacht“, bemerkte Renate Kremser am Ende der Besichtigung. Das konnte Frank Brösicke nur bestätigen: „Es gibt viele Details, die man am Anfang eines solchen Umbaus nicht bedenkt, auf die uns Frau Kremser aber immer wieder hingewiesen hat“. Trotz der sehr positiven Beurteilung gab es noch ein paar kleine Hinweise der beiden Mitglieder des Behindertenbeirats mit auf den Weg. Beispielsweise, dass der Nachtischschrank im Schlafzimmer das Fenster für einen Rollstuhlfahrer schwer erreichbar macht, dass die Türklingel noch mit einem Lichtsignal für Hörgeschädigte ausgestattet werden könnte oder der Griff des Wasserhahnes im Bad eine Aussparung in der Mitte für Menschen mit verminderter Grifffähigkeit haben sollte.

Zum Wohlfühlen

„Natürlich gibt es für jede Behinderung noch einmal andere Dinge, die berücksichtigt werden müssen. Es ist an sehr, sehr viel gedacht worden, was wirklich toll ist. Es ist eine Wohnung, in der sich jeder wohlfühlen kann und die trotzdem barrierefrei ist“, lobte Renate Kremser. Der dreimonatige Umbau kostete rund 60 000 Euro, wovon 10 000 Euro aus dem Landesförderprogramm zur Barrierereduzierung kamen. Frank Brösicke demonstriert den Mitgliedern des Behindertenbeirats Renate Kremser und Dietrich Mett (von links) die eckigen Schalter des Herds, die auch für Menschen mit verminderter Grifffähigkeit gut zu bedienen sind.

Das Bett in dem großzügigen Schlafzimmer ist von beiden Seiten mit dem Rollstuhlzugänglich. Das Waschbecken des barrierefreien Badezimmers ist mit Griffhilfen versehen und der Spiegel auf niedriger Höhe angebracht.

Die Gästewohnung

Die Gästewohnung kann ab sofort von AWG-Mitgliedern und Mitgliedern anderer Genossenschaften angemietet werden. Ebenso steht sie im Notfall allen Bürgern offen, die für eine gewisse Übergangszeit, beispielsweise nach einem Unfall, eine barrierefreie Wohnung benötigen. Eine Übernachtung in der Wohnung, in der bis zu vier Gäste schlafen können, kostet 70 Euro. Die Monatsmiete beträgt 1060 Euro. In den Preisen sind Kosten wie Strom, Internet und Fernsehen inbegriffen. Die Wohnung kann unter  (03681)39190 und per Email info@awg-rennsteig.de angemietet werden.     (Text: Theresa Wahl)

Vernissage "Farbwahrnehmungen"
Presse 06.04.2017

Die Bermbacherin Christin Wagner stellte sich mit der Exposition „Farbwahrnehmungen“ ihrem Publikum in Suhl vor und verwandelt die „Rennsteig-Galerie“ in der Geschäftsstelle unserer Genossenschaft in eine  lebensfrohe Ausstellung, die Ihresgleichen sucht.

Seit 2011 beschäftigt sie sich autodidaktisch mit dem Malen und lässt dabei ihrer Kreativität vollkommen freien Lauf. Mit den verschiedensten Techniken, wie Acrylmalerei, Spachteln oder durch das einfache Auftragen der Farbe mit den Fingern und durch ihre Liebe zu kräftigen, satten Farben entstehen die tollsten Kunstwerke. Besonders Blumen, Landschaften, abstrakte Traum- oder Fantasiebilder faszinieren die Betrachter durch ihre erfrischende Leichtigkeit.

Die Ausstellung "Farbwahrnehmungen" ist bis Ende September in der Galerie in der AWG Geschäftsstelle zu den Öffnungszeiten zu sehen.

Wir rechnen mit der AWG
Presse 06.03.2017

Julia Siegmund und Peggy Haja von der AWG "Rennsteig" eG übergaben in den vergangenen Tagen allen 2. Klassen der Grundschulen in Suhl, Zella-Mehlis, Oberhof und Benshausen die von der Wohnungsbaugenossenschaft gesponserten 1x1-Rechenkärtchen. Diese sind bei den kleinen Rechenkünstlern heiß begehrt und stellen auch für die Lehrer eine wertvolle Hilfe im Mathematikunterricht dar.

Die AWG "Rennsteig" eG führt diese Aktion zur Freude von Schülern, Lehrern und Eltern schon fast 20 Jahre durch. Selbst Jessy Reinhardt, die Auszubildende der AWG, erinnert sich an den Tag in ihrer Grundschulzeit zurück, als die 1x1 Karten verteilt wurden.

Die Resonanz der Schulen ist auch heute noch durchweg postiv. In Zella-Mehlis durften sich die AWG-Mitarbeiterinnen sogar über ein Dankeschön-Ständchen von den Kids freuen. Auch in Zukunft können sich die Kinder der 2.Klassen über die tollen Rechenhilfen freuen.

Rio Reiser - Halt dich an deiner Liebe fest
Presse 29.09.2016

Am Dienstag platzte die Geschäftsstelle der AWG aus allen Nähten. Grund war die Veranstaltung des Suhler Provinzschreis, denn am Dienstag fand dort eine Buchlesung über Rio Reiser statt, die das Suhler Publikum begeisterte. In dem sehr persönlichen Buch beschreibt Gert Möbius das Leben seines Bruders, des berühmten Musikers und Exzentrikers Rio Reiser. Sichtbar wurden eine überraschende Persönlichkeit mit all ihren Brüchen und Verzweiflungen und zugleich ein Panorama deutscher Musik- und Politikgeschichte.

Die musikalische Begleitung kam von GYMMICK, einem Liedermacher, Schauspieler und Cartoonist aus Nürnberg, der das Publikum ordentlich anheizte.

Wir haben uns sehr über eine gelungene Veranstaltung in den schönen Räumlichkeiten der AWG gefreut und sind schon jetzt sehr gespannt, welche Veranstaltung der Provinzkulturverein für unsere Geschäftsstelle im nächsten Jahr bereithält.

Nachbarschaftsfest im Grünen
Presse 10.09.2016

Am Samstag war es wieder soweit! Der gemeinnützige Verein „Nachbarn am Rennsteig“ hat alle Mieter der AWG und andere Gäste zum beliebten Nachbarschaftsfest in den Alexander-Gerbig-Park eingeladen.

Bei tollstem Sonnenschein haben es sich hier von 14.00 – 18.00 Uhr dutzende Anwohner bei Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Bier ordentlich gut gehen lassen, während das „Trio Bergkristall“ mit Livemusik für ordentlich Stimmung gesorgt hat. Für alle Kids wartete jede Menge Spaß auf den zahlreichen Spielgeräten oder der Hüpfburg. Auch beim Kinderschminken, bei der Ballonmodellage oder den Glitzertattoos kamen so einige Kinder kräftig ins Staunen und testeten alles voller Freude aus. Als kleines Programm-Highlight gab das Tanzmariechen Nayah vom Ziegenberger Carneval Clubs eine Kostprobe Ihres akrobatischen Könnens.

Gestemmt wurde das Familienfest von ca. 20 motivierten Mitarbeitern der AWG, welche die verschiedenen Stände im Park betreuten und für jegliche Fragen rund um das Thema Wohnen zur Verfügung standen oder sich unter die Gäste mischten.

Es war ein toller Nachmittag mit vielen Besuchern, vorallem vielen jungen Familien mit ihren Kindern, die den Weg in der Gerbig-Park fanden und die paar Stunden im Grünen sichtlich genossen. Die vielen lobenden Worte am Ende der Veranstaltung bestätigen dem Verein „Nachbarn am Rennsteig“, dass Wohngebietsfeste in den verschiedenen Wohnquartieren das Zusammenleben in der Nachbarschaft verbessern können und motivieren auch weiterhin zu ähnlichen Veranstaltungen.

Aus diesem Grund sind auch im nächsten Jahr wieder neue Feste anvisiert. Nähere Informationen wird es zur gegebenen Zeit noch geben.

Die AWG bei der Berufsinformationsmesse
Presse 20.08.2016

Die AWG "Rennsteig" eG kann sich mit Stolz als erfolgreicher Arbeitgeber und damit als stabile wirtschaftliche Kraft der Region bezeichnen. Immerhin beschäftigen wir mit unseren Tochterunternehmen ca. 60 Mitarbeiter. Seit 1996 haben wir auch die Ausbildung von jungen Wohnungswirtschaftlern fest in unser Aufgabenfeld aufgenommen und mittlerweile schon 30 junge Menschen auf ihr Berufsleben in der Branche vorbereitet.

Am Samstag, dem 22. August lud die IHK Südthüringen alle Interessierten zur diesjährigen Berufsinformationsmesse in das Suhler Kongresszentrum ein.

Auch die AWG präsentierte sich mit einem Stand und informierte rund um den Beruf der Immobilienkaufleute. Am Ende der Veranstaltung hatten sich zahlreiche Jugendliche mit ihren Eltern über die interessante Ausbildung bzw. über Praktika-Plätze in unserer Genossenschaft informiert.

Wir sind uns sicher, unsere betriebliche Nachwuchsförderung auch in Zukunft als wichtigen Bestandteil unserer Genossenschaft fort zu führen und den jungen Leuten aus unserer Region eine Perspektive für die Zukunft zu geben.

Ordentliche Vertreterversammlung
Presse 21.06.2016

Die diesjährige ordentliche Vertreterversammlung der AWG “Rennsteig“ eG am Mittwoch, den 15. Juni, war eine Besondere. Zum letzten Mal kamen die Vertreter in ihrer bisherigen Konstellation zusammen. Schwerpunkt der diesjährigen ordentlichen Vertreterversammlung war der Jahresabschluss 2015, dessen Besonderheiten vom Vorstand der AWG, vom Aufsichtsrat sowie vom Prüfungsverband näher gebracht wurden.

Im Bericht des Vorstandes ging der Vorsitzende, Herr Frank Brösicke, auf die Entwicklung des vergangenen Jahres ein. Kernpunkte waren dabei u.a. die getanen Instandhaltungs- bzw. Modernisierungsarbeiten im Wohnbestand sowie die Fertigstellung des ersten Neubau-Abschnittes in der Aue I. Im Ausblick für das laufende Jahr wurde besonders die Fortführung des 2. Bauabschnittes der „Lebensräume Auengrund“ betont. Zudem verständigte Herr Brösicke die Vertreter über die geplanten Aufzugseinbauten und der damit vermehrt barrierearmen Erreichbarkeit von AWG-Wohnungen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Harald König, erstattete den Tätigkeitsbericht des Aufsichts-rates. Er betonte besonders die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Gremien. Ebenfalls auf der Tagesordnung stand die Neuwahl zweier Aufsichtsratsmitglieder. Herr Johannes Schimoneck und Lutz Gruber schieden nach der Amtsdauer von drei Jahren turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat aus. Sie hatten vorab ihre erneute Bereitschaft zur Kandidatur erklärt und erhielten auch weiterhin das Vertrauen der Vertreter für die nächste Amtszeit.

Aufgrund ihrem langjährigen, ehrenamtlichen Mitwirken in der Vertreterversammlung war die Veranstaltung der AWG der perfekte Anlass, 4 verdiente Genossenschafter mit einer Auszeichnung zu ehren. Für das 20-jährige Engagement wurde die Silbernen Ehren-nadel an Frau Uta Sonnenberger verliehen und für die 25-jährige Arbeit durften sich Frau Barbara König, Herr Manfred Moritz und Herr Willi Oberkehr über die Goldenen Ehren-nadel freuen.

Anlässlich der Vertreterversammlung wird zudem dem Vorstandsvorsitzenden der AWG, Frank Brösicke, dessen aktueller Bestellungszeitraum zum 30.06.2016 ausläuft, die Be-stellungsurkunde für die Fortführung der Position für die nächsten 5 Jahre überreicht und in diesem Zusammenhang für sein bisheriges engagiertes Wirken für die Genossenschaft gedankt.

Vorstand und Aufsichtsrat beendeten die Versammlung mit einem herzlichen Dankeschön an die alte Vertreterversammlung, dessen konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen 5 Jahren besonders durch ihr Engagement sowie Mut und Vertrauen gewachsen ist. Von nun an wird die frisch gewählte Vertreterversammlung das oberste Entscheidungsorgan der AWG “Rennsteig“ eG bilden.

 
  1 - 10 von 45  
>